Schröpfen

Auch das Schröpfen ist ein Teil der traditionellen chinesischen Akupunktmassage und entwickelte sich vor ca. 5000 Jahren im Süden Chinas.
Schon Hippokrates empfahl das Schröpfen bei einer Fülle von akuten und chronischen Beschwerden.
In Europa bewährte sich das Schröpfen schon im 16. Jahrhundert als wunderbare Methode gegen allerlei Erkrankungen.
Das Schröpfen entwickelte sich aus der ursprünglichen Instinkthandlung des Saugens, etwa bei Wunden, Furunkel, Insektenstiche, Entzündungen des Gewebes,Schlangenbissen, etc.
So wurde das Schröpfen in früheren Zeiten sehr gerne als Ausleitungsverfahren bei Krankheiten mittels Kuhhörnern vom "Dorfbader" ausgeführt.

Anwendungsgebiete:

  • allgemeine Mangeldurchblutung entlang der gesamten Wirbelsäule
  • niedriger Blutdruck und ständige Müdigkeit
  • funktionelle Herzerkrankungen
  • akute und chronische Bronchialeffekte
  • allgemeine „Drüsenschwäche“ (Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber- und Gallenzonen)
  • Obstipation (Verstopfung)
  • Schulter- und Hüftbeschwerden
  • bei Schwächezuständen aller Art